Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Ihre Karrieremöglichkeiten am Fraunhofer IOSB

mehr Info

Industrial Data Space

mehr Info

Intelligente Videoüberwachung für mehr Sicherheit und Datenschutz

mehr Info

IT-Sicherheit für Energie- und Wasserversorgung

mehr Info

OCM-Konferenz, 13. - 14. März 2019

mehr Info

Start des Kompetenzzentrums »ROBDEKON«

mehr Info

Wir erforschen und entwickeln multisensorielle Systeme, die den Menschen bei der Wahrnehmung seiner Umwelt und der Interaktion unterstützen.
Das beginnt bei der Erzeugung und automatisierten Auswertung von Luft- und Satellitenbildern, z. B. eines Katastrophengebiets und reicht bis hin zur Sortierung und Qualitätskontrolle von Schüttgütern wie Kaffeebohnen oder Mineralien.

Wir entwickeln Software zur Planung, Steuerung und dem Betrieb von industriellen Produktionsprozessen, verfügen über Webtechnologien für Informationsmanagement in komplexen Datenbanksystemen wie z. B. der Erfassung von Umweltdaten oder für das Energiemanagement, deren intelligenten Verknüpfung und Auswertung.

Auf dem Weg zur Karlsruher Forschungsfabrik

Karlsruhe, 7.1.2019 - Mit dem gemeinsamen Spatenstich der Kooperationspartner Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und Fraunhofer-Gesellschaft hat Ende Dezember die »Karlsruher Forschungsfabrik« ihren baulichen Anfang genommen. In der 15-Millionen-Anlage auf dem Campus Ost des KIT sollen ab Ende 2020 neue Produktionstechnologien mithilfe modernster Digitalisierungsmethoden deutlich schneller als bisher geplant, getestet und in die Industrie überführt werden.

Vernissage der Ausstellung »Fotografie: Ukraine / Usbekistan«

Karlsruhe, 18.1.2019 - Fotos, die erzählen, in denen man gerne verweilt – so beschreibt der Fotograf Markus Breig sein Ideal. In der Ausstellung »Fotografie: Ukraine / Usbekistan« im Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB in Karlsruhe sind entsprechende Werke bis zum 11. April zu sehen. Zur feierlichen Eröffnung am Donnerstag, 24. Januar 2019, um 17.30 Uhr ist das interessierte Publikum herzlich eingeladen.

visIT Privacy by Design und IT-Sicherheit

Privacy by Design und IT-Sicherheit sind elementar für neue Technologien. In dieser visIT-Ausgabe erfahren Sie mehr über Datenschutz und IT-Sicherheit in Systemen.

W-Net 4.0: Wasserversorgern Potenziale der Digitalisierung erschließen

Karlsruhe, 15.1.2019 - Industrie 4.0 ist in aller Munde. Eine entsprechende Digitalisierungsstrategie könnte auch Wasserversorgungsunternehmen großen Mehrwert bieten – scheitert aber in der Regel an Softwareausstattung, unvollständiger Datengrundlage und/oder fehlendem In-house-Expertenwissen. Abhilfe verspricht das Verbundprojekt W-Net 4.0. Es hat zum Ziel, Geoinformations-, Simulations- und Datenanalyse-Tools in einer sicheren, einfach zu handhabenden Web-Plattform zu vereinen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Projekt mit rund 1,6 Mio. Euro.

Fraunhofer IOSB

Vernissage der Ausstellung »Fotografie: Ukraine / Usbekistan«

Karlsruhe, 18.1.2019 - Fotos, die erzählen, in denen man gerne verweilt – so beschreibt der Fotograf Markus Breig sein Ideal. In der Ausstellung »Fotografie: Ukraine / Usbekistan« im Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB in Karlsruhe sind entsprechende Werke bis zum 11. April zu sehen. Zur feierlichen Eröffnung am Donnerstag, 24. Januar 2019, um 17.30 Uhr ist das interessierte Publikum herzlich eingeladen.

mehr lesen

W-Net 4.0: Wasserversorgern Potenziale der Digitalisierung erschließen

Karlsruhe, 15.1.2019 - Industrie 4.0 ist in aller Munde. Eine entsprechende Digitalisierungsstrategie könnte auch Wasserversorgungsunternehmen großen Mehrwert bieten – scheitert aber in der Regel an Softwareausstattung, unvollständiger Datengrundlage und/oder fehlendem In-house-Expertenwissen. Abhilfe verspricht das Verbundprojekt W-Net 4.0. Es hat zum Ziel, Geoinformations-, Simulations- und Datenanalyse-Tools in einer sicheren, einfach zu handhabenden Web-Plattform zu vereinen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Projekt mit rund 1,6 Mio. Euro.

Read more