Die Abteilung Objekterkennung (OBJ) entwickelt und bewertet Verfahren zur automatischen Objekterkennung und Objektverfolgung im Sensornetz. Die Tätigkeiten reichen dabei von der Auswertung von Videoströmen im infraroten und sichtbaren Spektralbereich sowie der Analyse von Lasersensordaten bis hin zur Beschreibung der multisensoriell erfassten dreidimensionalen, dynamischen Umwelt und automatischen Alarmierung beim Auftreten bestimmter definierter Situationen. Die Echtzeit-Realisierung der entwickelten Verfahren auf der Basis heterogener Hardwarestrukturen wird dabei ebenfalls untersucht.

Wir entwickeln und evaluieren Algorithmen zur automatischen Objekterkennung und Objektverfolgung in Sensornetzen

Abteilung Objekterkennung (OBJ)

Die Abteilung Objekterkennung (OBJ) entwickelt und bewertet Verfahren zur automatischen Objekterkennung und Objektverfolgung im Sensornetz.

Die Tätigkeiten reichen dabei von der Auswertung von Videoströmen im infraroten und sichtbaren Spektralbereich sowie der Analyse von Lasersensordaten bis hin zur Beschreibung der multisensoriell erfassten dreidimensionalen, dynamischen Umwelt und automatischen Alarmierung beim Auftreten bestimmter definierter Situationen. Die Echtzeit-Realisierung der entwickelten Verfahren auf der Basis heterogener Hardwarestrukturen wird dabei ebenfalls untersucht.

Die Abteilung arbeitet im Einzelnen in den unter »Forschungsthemen« genannten Themenfeldern. Der zugehörige Link führt jeweils zu den Seiten der entsprechenden Forschungsgruppe.

Forschungsthemen:

 

Objekterkennung in Sensornetzen

Gegenstand der Arbeiten ist die Erkennung und Übergabe von Objekten in den bildhaften Daten vernetzter, mobiler Sensoren. Die untersuchten Technologien reichen dabei von der ansichtenunabhängigen Objektbeschreibung über die Registrierung von Sensorbildern in dreidimensionale Kontextdaten bis hin zur bandbreitensparenden Übertragung der Objektinformationen.

 

Inhaltsbezogene Videoanalyse

Im Themenfeld »Inhaltsbezogene Videoanalyse« werden Verfahren zur Erkennung und Verfolgung von Objekten in Videoströmen mit Verfahren zur begrifflichen Beschreibung der extrahierten quantitativen Information kombiniert. Ziel der Arbeiten ist es, zu Systemen zu gelangen, welche Videos nicht nur quantitativ auswerten, sondern die Auswerteergebnisse mit begrifflichen Hintergrundwissen in Beziehung setzen und so zu Schlussfolgerungen aus dem Gesehenen gelangen.

 

Trackverfahren und Tracker-Bewertung

Insbesondere im Bereich militärischer Track-Systeme besteht die Notwendigkeit der Bewertung dieser Systeme. Die Abteilung widmet sich diesem Themenfeld auf der Basis langjähriger Erfahrung und im Hinblick auf die Erstellung von Bewertungsschemata, welche die Leistungsfähigkeit von Verfolgungsverfahren mit der Bedrohungsanalyse unter Einbeziehung möglicher Gegenmaßnahmen kombinierend bewerten.

 

Objekterkennung in 3D-Sensordaten

Die Auswertung von 3D-Sensordaten spielt gerade bei solchen Anwendungen eine wichtige Rolle, die ein hohes Maß an Automatisierung und Zuverlässigkeit in der Objekterkennung erfordern. Die Abteilung entwickelt und optimiert hierfür Verfahren zum Einsatz mit gängigen und prototypischen 3D-Sensoren. Daneben werden 3D-Sensordaten zum gebietsweiten Monitoring (z.B. zur 3D-Änderungsdetektion) und zur Bereitstellung von Kontextinformationen für die Bildauswertung genutzt.

Weiterführende Informationen:

 

Publikationen

Jobs

Bewerben Sie sich bei uns und ergreifen Sie die Chance, Teil unseres Teams im dynamischen Forschungsumfeld eines renommierten Instituts zu werden.