Findoo - Findemaschine

Findoo ist eine Findemaschine!

Sie sucht gleichzeitig auf verschiedenen Plattformen nach Lerninhalten und spürt dabei anhand der Bedeutung von Begriffen nutzbringende Lerninhalten auf. Die Suchergebnisse werden zur Recherche und zur Erstellung von Lernkursen aus bereits vorhandenen Lerneinheiten genutzt.

© Fraunhofer IOSB, J. Müller
Zwei schematisch Lernplattformen, die jeweils drei Lernkurse beinhalten.
© Fraunhofer IOSB, J. Müller
Inhalte welche mithilfe von Findoo (grün) im Vergleich zur gängigen Suche (rot) gefunden werden. Es sind nur die Ergebnisse einer lexikalischen Suche markiert.
© Fraunhofer IOSB, J. Müller
Inhalte welche mithilfe von Findoo (grün) im Vergleich zur gängigen Suche (rot) gefunden werden. Der Fokus liegt auf den semantischen Zusammenhängen.

Warum ist ein System wie Findoo wichtig?

Die Anwendungen im Bereich des digitalen Lernens sind zahlreich und vielfältig, so dass der Austausch von Lerninhalten zwischen den Plattformen schwierig ist. Die verschiedenen Bedürfnisse und Präferenzen der Lehrenden und Lernenden werden häufig nicht alle von einer Lernplattform abgedeckt, weshalb die Inhalte auf verschiedenen Webanwendungen verteilt sind.

Um als Lernender alle Informationen zu einem Thema zu finden, muss dieser entsprechend die ihm zugänglichen Lernplattformen mit allen relevanten Suchbegriffen einzeln durchsuchen. Zusätzlich fordern die Plattformen typischerweise eine Anmeldung, bevor ein Lernender auf die Kurse zugreifen kann. Aus diesem Grund kann bei der Recherche nicht einfach auf allgemeine Suchmaschinen wie Google ausgewichen werden.

Man kann sich nun vorstellen, dass unterschiedliche Autoren wie in der nachfolgenden Abbildung in zwei verschiedenen Lernsystemen Inhalte zur Fachrichtung »Musik« veröffentlicht haben.

Bei einer Suche in Lernplattform 1 findet ein Lernender mit dem Begriff „Beethoven“ den „Kurs 2: Ludwig van Beethoven“ und „Kurs 3: Beethovens Werke“, aber nicht den „Kurs 2: Ludwig van Beethoven“ aus Lernplattform 2. Wer den Komponisten Ludwig van Beethoven kennt, wird hier schnell erkennen, dass bei der Übersicht der „Kurs 1: Die Wiener Klassik“ fehlt. Da Beethoven ein Komponist der Wiener Klassik ist, könnte dieser Kurs für einen Lernenden relevant sein.

Lehrende stoßen auf ein ähnliches Problem, wenn sie vorhandene Inhalte neu zusammenstellen oder durch Einheiten aus anderen Kursen erweitern wollen. In diesem Fall muss nicht nur mühselig in den Lernkurssammlungen gesucht, sondern auch aufwendig die Informationen von einem Kurs in den anderen kopiert werden.

Wie löst Findoo die genannten Probleme?

Findoo verfügt über eine ontologiebasierte, semantische Suche und einen Kurationseditor.

Die Suchmaschine kann in mehreren Lernplattformen gleichzeitig arbeiten und plattformunabhängig passende Inhalte auswählen. Um auf die zugriffsbeschränkten Inhalte zuzugreifen, führt Findoo eine automatisierte Anmeldung mit vorher hinterlegten Benutzerdaten durch. Anhand des zuvor beschriebenen Beispiels kann man sich den Vorteil mithilfe von Abbildung 2 klarmachen. 

Die von Findoo verwendete Ontologie enthält Kontextinformationen, die etwa den Begriff „Beethoven“ mit den Begriffen wie „Wiener Klassik“ verbindet. Diese zu einer Suchanfrage gehörenden Kontexte werden bei der Auswahl der Lernkurse und -einheiten berücksichtigt. Für die Lernplattform 1 im Beispiel bedeutet dies, dass alle drei relevanten Kurse aufgefunden werden können, wie man in Abbildung 3 sehen kann.

Die Suchergebnisse können von Lernenden zur Recherche genutzt werden, aber auch von Lehrenden zur Zusammenstellung neuer Kurse. Für die Kuration werden die Sucherergebnisse per Drag and Drop intuitiv zusammengeklickt. Basierend auf bereits ausgewählten Inhalten schlägt Findoo weitere, passende Lerneinheiten vor. Nach der Erstellung kann der Lernkurs in eine oder mehrere Lernplattformen eingefügt werden.

 

Abteilung IAS des Fraunhofer IOSB

Sie wollen mehr über unsere Themen im Bereich Interoperabilität und Assistenzsysteme erfahren? Dann besuchen Sie die Seite unserer Abteilung IAS und informieren Sie sich. 

 

Forschungsgruppe Wissensmodellen

Sie wollen mehr über Projekten im Bereich Wissensmodellen wissen? 

 

 

Presse und Produktinfos