Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

S²UCRE

S²UCRE

Kurzbeschreibung

 

Großveranstaltungen und Demonstrationen im öffentlichen Raum sind Ausdruck von Freiheit und Offenheit in der Europäischen Gesellschaft. Diese stellen jedoch, durch die gegebene große Menschenansammlung, Ziele krimineller oder gar terroristischer Aktivitäten und somit Bedrohung für die Sicherheit der Bürger dar. Hieraus ergeben sich für die Organisatoren dieser Veranstaltungen neue Herausforderungen hinsichtlich Veranstaltungssicherheit und der Bedarf nach neuen Lösungen und Konzepten steigt kontinuierlich.

Das Forschungsvorhaben S²UCRE hat die Erforschung neuer Rettungs- und Sicherheitstechnologien für Massenveranstaltungen in komplexen, verteilten und unübersichtlichen Umgebungen zum Ziel.

Hierbei sollen rechtlich konforme Monitoring-, Analyse und Simulations-technologien zusammen mit Rettungs- und Einsatzkräften sowie Endanwendern aus dem Sicherheitsbereich erforscht und exemplarisch implementiert werden.

Der Fokus des deutschen Teilprojektes liegt hierbei in der Verknüpfung von einem in-situ Video-Monitoring zur Erfassung von Personenmengen und zur Schätzung von Personendichten mit einer ex-situ Simulation zur Kurzzeitprognose von Massendynamiken.

"Die Forschungsaktivitäten des deutschen Konsortiums zielen auf die Beobachtung der Besuchermenge einer Großveranstaltung und auf effiziente Schutzmaßnahmen gegenüber Gefahren durch Dynamiken der Menge ab."

Parallel dazu sollen im Rahmen des französischen Teilprojektes videogestützte Verfahren zur Beobachtung von Personen und Personengruppen, für die Kriminalitätsbekämpfung erforscht werden.

"Das französische Konsortium legt den Fokus auf Gefährdungen, die von Einzelnen oder von Gruppen ausgehen bzw. auf Tracking und Identifikation von Individuen."

Das Projekt S²UCRE strebt die Erforschung von Methoden und Technologien in insgesamt fünf Bereichen an:

  • Video-gestützte Erfassung und Analyse von Menschenmassen (Crowd-Monitoring) in verteilten urbanen Umgebungen – insbesondere zur Dichteschätzung und Bewegungsanalyse großer Menschenmassen (keine Beobachtung von Individuen) (DE)
  • Frühzeitige Erkennung sicherheitskritischer Aktivitäten und Situationen durch Live-Monitoring, unterstützt durch Kurzzeitsimulationen (DE)
  • Videoanalyse-gestützte Detektion und Lokalisierung verdächtiger Aktivitäten oder aggressiven Verhaltens, sowie kontinuierliche Beobachtung erkannter Straftäter (FR)
  • Effiziente Einsatzleitung durch eine intuitiv gestaltete gemeinsame Lagedarstellung, welche neben der aktuellen Situation die Standortdaten der Rettungs- und Einsatzkräfte beinhaltet (verbesserte Koordination zwischen verschiedenen Rettungs- und Einsatzkräften durch den Austausch der Lageinformationen und Standortdaten)
  • Dynamische softwaregestützte Situationsbewertung und im anbahnenden Krisen-fall unterstützende Funktionen zur Planung der Fluchtwege und des Personaleinsatzes.

 

Steckbrief

 

Förderer: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Programm: Forschung für die zivile Sicherheit 2012 bis 2017

Themenfeld: Zukünftige Sicherheit in Urbanen Räumen (deutsch-französische Kooperation)

Fördernummer: 13N14463

Projektlaufzeit: 08/2017 - 07/2020

Webseite: www.s2ucre.de