Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Industrial Data Space



Die Digitalisierung ist gleichzeitig Treiber und Befähiger innovativer Geschäftsmodelle. Schlüsselressource für Unternehmen für den Erfolg sind Daten. Voraussetzung für smarte Services, innovative Leistungsangebote und automatisierte Geschäftsprozesse sind der sichere Austausch und die einfache Kombination von Daten in Wertschöpfungsnetzwerken.

Die Initiative zum Industrial Data Space zielt vor diesem Hintergrund darauf ab, einen sicheren Datenraum zu schaffen, der Unternehmen verschiedener Branchen und aller Größen die souveräne Bewirtschaftung ihrer Datengüter ermöglicht.

Die Initiative zum Industrial Data Space ist nicht durch geografische Grenzen limitiert, sondern hat eine europäische bzw. internationale Ausrichtung.


Daten als strategische Ressource für Geschäftsinnovation

Die Digitalisierung verändert die Statik herkömmlicher Branchen und die Mechanik traditioneller Geschäftsmodelle. Um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu sichern, nutzen Unternehmen das Innovationspotential der Digitalisierung. Die datengetriebene Innovation äußert sich in vier Facetten:

  • Produktinnovation: In der pharmazeutischen Industrie erlaubt die Nutzung von Gesundheitsdaten wirksamere, individuellere Medikamente und Behandlungskonzepte. Dafür verschiedene Akteure im Ökosystem zusammenarbeiten, nämlich Anbieter pharmazeutischer Produkte, Krankenkassen, Gesundheitsdienstleister und die Patienten. Gleichzeitig hat der Patient zu jeder Zeit Souverän über die eigenen Daten zu bleiben. Der Patient allein entscheidet, was mit seinen Daten geschieht.
  • Service-Innovation: Modernes Verkehrsmanagement nutzt bei der Routennavigation von Fahrzeugen nicht allein traditionelle Informationen wie Kartenmaterial oder Verkehrsmeldungen, sondern Routenberechnungen erfolgen dynamisch unter Nutzung verschiedener Datenquellen, etwa von Verkehrsleitzentralen.
  • Prozess-Innovation: Der Einzelhandel vermeidet »Out of Stock«-Situationen im Supermarktregal, indem Warenflüsse zu jeder Zeit mit Informationsflüssen gekoppelt werden. Daten zum Transportgut (Lokation, Zustand usw.) sind allen Partnern im Wertschöpfungsnetzwerk zu jeder Zeit verfügbar, sodass sowohl der Einzelhandel, die Lieferanten und die Logistikdienstleister ihre Lieferkette gemeinschaftlich steuern und überwachen können. Daten werden zum Gemeinschaftsgut, von dem alle Wertschöpfungspartner profitieren.
  • Organisationsinnovation: Die Fertigung von Kleinserien in der Automobilindustrie, etwa bei Elektrofahrzeugen, basiert auf der Selbststeuerung von Fahrzeugen und Komponenten. Dazu müssen Stammdaten der Produkte, Auftragsdaten, Transportangaben usw. gemeinschaftlich, sicher im Ökosystem aus Hersteller, Zulieferer und Logistikdienstleister bewirtschaftet werden.
    Der Industrial Data Space unterstützt Unternehmen bei der Nutzung dieser Innovationspotentiale und stellt grundlegende Datendienste bereit, z. B. die Anonymisierung von Daten, Integrationsdienste und die Einstellung von »Verfallsdaten« für die Datennutzung.
    Damit leistet der Industrial Data Space einen Beitrag zur digitalen Transformation von Unternehmen.


Ziele und Vorgehen

Das Projekt verfolgt zwei Ziele:

  • Entwurf eines Referenzarchitekturmodells für den Industrial Data Space
  • Pilotierung des Referenzarchitekturmodells in ausgewählten Use Cases


Das Fraunhofer IOSB leitet hierbei den Referenz-Use-Case Produktion, welcher Kerntechnologien des Industrie 4.0 Umfeldes im Industrial Data Space nutzbar macht. Darunter fällt unter anderem die Kommunikation über den Industrial Data Space zwischen OPC UA Servern auf Datenproduzent-Seite mit OPC UA Clients auf Datenkonsument-Seite. Hierdurch wird die OPC UA Kommunikation um Vorteile des Industrial Data Space angereichert. Hierzu zählen unter anderem Nutzungskontrolle und Flexibilität sowie Sicherheit des Datenflusses, die im Rahmen des Referenz-Use-Cases ebenfalls umgesetzt werden.


Projektinformationen

Partner

  • Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB
  • Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT
  • Fraunhofer-Institut für Angewandte und Integrierte Sicherheit AISEC
  • Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
  • Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
  • Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS
  • Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE
  • Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML
  • Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS
  • Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
  • Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT
  • Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST


Volumen
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gewährt der Fraunhofer-Gesellschaft unter dem Förderkennzeichen 01IS15054 eine Zuwendung für ein Forschungsprojekt zum Industrial Data Space in Höhe von 4,876 Mio. Euro.

Laufzeit
10/2015 - 09/2018