InCarIn – Intelligent Car Interieur

Kurzbeschreibung des Projekts und der Projektziele

Durch die kamerabasierte Innenraumerfassung können Körperhaltung, Aufmerksamkeit und Handlungsabsichten wahrgenommen und die Gestaltung neuartiger Innenraumkonzepte einbezogen werden.

Ziel des Projekts InCarIn war ein System, das mit diesen Erkenntnissen in der Lage ist, Gewohnheiten des Fahrers zu erkennen und zukünftig als proaktive Handlungsvorschläge anzubieten.

Projektergebnis

Das Anwendungsspektrum ist vielfältig und bietet viele Aspekte, von der Sicherheit bis zum puren Komfort. Ergänzend zum Projektziel wurde die Aufmerksamkeit des Fahrers dahingehend untersucht, ob er sich konzentriert der Straße und Fahraufgabe zuwendet oder mit den Personen auf der Rückbank unterhält. Anhand erkannter Veränderungen in der Körperhaltung konnten so Konzentrationsverluste nachvollzogen werden.

Aufgaben der Abteilung IAD

Im BMBF-Projekt InCarIn arbeitete das Fraunhofer IOSB daran, die Mensch-Maschine-Interaktion im Fahrzeuginnenraum zwischen den Insassen und dem Auto so natürlich und nützlich wie möglich zu gestalten. Dazu wurde eine kamerabasierte Innenraumerfassung mit Hilfe dreier RGB-D-Sensoren implementiert, die in der Lage war Fahrer, Beifahrer und alle Rückbankinsassen zu erfassen und zu analysieren.

Projektpartner

  • Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation
  • Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung
  • NordSys GmbH
  • Robert Bosch GmbH
  • Universität Stuttgart IAT
  • Visteon
  • Volkswagen AG
 

Abteilung Interaktive Analyse und Diagnose

Sie wollen mehr über unser Kompetenz- und Leistungsspektrum im Bereich Interaktive Analyse und Diagnose erfahren? Dann besuchen Sie die Seite der Abteilung IAD.

 

Weitere Projekte der Abteilung IAD

Hier finden Sie weitere Projekte mit Beteiligung der Abteilung Interaktive Analyse und Diagnose.

 

Weitere Informationen

zum Projekt InCarIn - Intelligent Car Interieur:

 

Das Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).