Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB
Institutsteil Industrielle Automation

Von Lemgo nach Südkorea

Von Lemgo nach Südkorea

Fraunhofer und KETI zeigen cloudbasierte Produktion der Zukunft

Lemgo / Pangyo. Mit dem Besuch einer wissenschaftlichen Delegation nach Südkorea und dortigen Workshops wurde die erfolgreiche Kooperation „Smart Factory Web“, ein Projekt des Industrial Internet Consortium (IIC), in die nächste Phase gebracht. In dem Projekt werden Produktionsprozesse intelligenter Fabriken weltweit über die Cloud vernetzt, um mehr Effizienz und höhere Produktvarianzen zu ermöglichen. Der Besuch aus Lemgo und Karlsruhe war geprägt durch einen intensiven Wissensaustausch, der die Basis für gemeinsame Kommunikations- und Produktionsstandards und Smart Service im industriellen Umfeld ausbaute. Im süd-koreanischen Ansan ist vor diesem Hintergrund ein neues Trainingszentrum entstanden und auf der bevorstehenden Hannover Messe wird ein neuer Demonstrator den Anwendern die entwickelte Technologie zeigen.

Maschinen kommunizieren weltweit in einer einheitlichen Sprache miteinander und teilen ihre Kapazitäten und Fähigkeiten auf einer gemeinsamen Plattform.
 

Diese Vision verwirklicht das IIC Testbed „Smart Factory Web“. Derzeit sind vier Demonstrationsfabriken in Lemgo, Karlsruhe, Pangyo und Ansan in der Cloud miteinander verbunden, weitere Partner werden für das Netzwerk gewonnen.

Ende Januar gaben Ljiljana Stojanovic (Fraunhofer Karlsruhe) und Sascha Heymann (Fraunhofer Lemgo) einen Workshop zu den Themen AutomationML (eine einheitliche Sprache zur Maschinenbeschreibung) und OPC UA (eine einheitliche, interoperable Protokollarchitektur) für den Projektpartner Korea Electronics Technology Institute (KETI) in Pangyo, Südkorea. Ziel dieses Train-the-Trainer Workshops war es, das Wissenschaftsteam von KETI zu qualifizieren, AutomationML und OPC UA für zukünftige Industrie 4.0 Lösungen zu verwenden. Die Teilnehmenden wendeten ihr erworbenes Wissen unmittelbar an, denn im Rahmen des Workshops entstehen Demonstratoren für die diesjährige Hannover Messe. Dieser wird ein durchgängiges Plug&Work, von der Sensorebene bis zur Visualisierung in der Cloud, live demonstrieren und dafür das Smart Factory Web nutzen. Die einzelnen Standorte demonstrieren eine Supply-chain, in die die Messebesucher interaktiv eingreifen und eigene auftragsgesteuerte Fertigung auslösen können.


Bild: © Fraunhofer IOSB-INA


Das Projektteam widmete den internationalen Austausch dieses Mal einem Workshop und den gemeinsamen
Vorbereitungen auf die bevorstehende Hannover Messe im April.

„Lemgo ist heute als Smart Factory Web Testbed ein internationaler Hub: Die lokale Industrie profitiert schon heute von dem im Projekt gesammelten Know-how und die Projektpartner von der Industrie. Wir können jetzt schon beobachten, dass vernetzte Produktionen keine ferne Zukunftsmusik mehr ist, sondern dass sie durch globale Standards in greifbare Nähe gerückt sind“, erläutert der junge Fraunhofer-Wissenschaftler Sascha Heymann nach seiner Rückkehr aus Südkorea. „Wir freuen uns, weiteren Mittelständlern auf die Hannover Messe einen Eindruck der Möglichkeiten cloudbasierter Produktionen und industriellen Smart Services zu geben.“


Das Smart Factory Web Projektteam freut sich auf eine spannende Hannover Messe und interessante Kontakte:

Hannover Messe 2019 | 01. Bis 05. April 2019 | Halle 8, Stand D23

 

Zur Homepage des Smart Factory Web: www.smartfactoryweb.de/

Zum Leistungsportfolio Fraunhofer Lemgo: www.fraunhofer-owl.de

Zur Homepage der SmartFactory OWL: www.smartfactory-owl.de/



Bild: © Fraunhofer IOSB-INA


Deutsche und koreanische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Austausch: Dr. Ljiljana Stojanovic (Fraunhofer IOSB) leitet einen Workshop zur einheitlichen Beschreibungssprache „AutomationML“.