Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

ARQAS

ARQAS

AR-based Quality Assurance Systems

In produzierenden Werken ist der Mensch ein wichtiger Bestandteil der Verarbeitungskette. Zum Beispiel ist es in Presswerken trotz zunehmender Automatisierung bisher nicht möglich, die vollständige Oberfläche der gepressten Teile in der kurzen Taktung auf Fehlerschäden zu überprüfen und diese dreidimensional an einem CAD-Modell zu dokumentieren. Der Mensch bringt mit seiner langjährigen Expertise aber auch die Fähigkeit einer schnellen Fehlerbewertung und Kosten-Nutzen-Abschätzung vor dem Hintergrund aufwendiger Nacharbeiten mit.

Prozessoptimierungen im Kontext von Industrie 4.0 können vorteilhaft in manuelle Prüfungen integriert werden und dazu führen, dass Prüftakte gestrafft und Mitarbeiter von der zeitintensiven Aufgabe der Fehlerdokumentationen entlastet werden können. Liegt z.B. bereits eine Fehlerannotation der Chargenproduktion in Form einer Datenbank vor, kann es zielführend sein, dem Prüfer die in der Vergangenheit angesammelten Fehlerpunkte anzuzeigen, um seinen Blick auf diese Problembereiche zu schärfen.

Mit dem ARQAS®-System des Fraunhofer IOSB bringen Sie die Fehlerdarstellung direkt auf das Werkstück. Statt mit konventioneller Maus- und Tastatureingabe, können Prüfer mittels Zeigegeste und Sprachsteuerung unmittelbar am Werkstück arbeiten und zeitsparend Fehlerstellen dokumentieren. Das ARQAS-System besteht in seiner Grundform aus Kamera und Projektortechnik. Mit einer am IOSB entwickelten Technologie zur kamerabasierten Lokalisierung und Erfassung von Objekten auf Basis vorliegender CAD-Daten können zu prüfende Teile auf Fließbändern, an Einzelprüfplätzen, o.ä. von ARQAS gefunden und erfasst werden. Ein Projektor stellt auf dem Bauteil etwaige Fehlerannotationen entzerrt und in einer ansprechenden UI-Gestaltung dar.