Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

OGC Summit on SensorThings API – Technology and Applications, 11 September 2018, Stuttgart

Am 11. September 2018 werden Anwender und Anbieter das Neueste über die OGC SensorThings API-Standards sowie deren Anwendungen und Zukunft auf dem OGC Summit erfahren. Experten, die die Entwicklung dieses Standards vorantreiben, werden sich mit Softwarenutzern dieses Standards aus verschiedenen Branchen austauschen.

Die Veranstaltung findet in der Hochschule für Technik Stuttgart im Rahmen des OGC TC/PC Meetings von 10.15 bis 17.30 Uhr statt.
 

Programm

Präsentiert wird u. a. FROST, der Fraunhofer Open Source SensorThings API Server für ein effizienteres Management von Sensordaten im Internet der Dinge.
Das vollständige Programm finden Sie im englischen Eintrag des OGC Summits 2018.
 

Tagungsleitung

 

Organisatorische Leitung

 

Registrierung

Die Anmeldung erfolgt im OGC Store. Die Teilnehmenden müssen zur Registrierung ein Konto erstellen. Es besteht die Möglichkeit, sich unabhängig von einer Registrierung zum OGC Technical Committee Meeting anzumelden.
 

Konferenzsprache

Englisch. Keine Simultanübersetzung.
 

Hintergundwissen: Was ist die SensorThings API?

Die sicherlich wichtigste Grundlage für das »Internet der Dinge« sind Sensordaten. Mit Hilfe von Sensoren werden Informationen über »Dinge« jeglicher Art gesammelt und verarbeitet. Um diese Sammlung und Verarbeitung trotz der enormen Vielfalt einheitlich gestalten zu können, sind Standards unerlässlich. Die SensorThings API ist ein vom Open Geospatial Consortium (OGC) entwickelter Standard, der einerseits aus langjährig bewährten Konzepten aus dem Bereich der Sensordatenbeschreibung abgeleitet ist und der anderseits auf die modernen Anforderungen an effiziente Schnittstellen Rücksicht nimmt. Diese Anwendungsprogrammier­schnittstelle (API) dient dem Management von Sensoren und Aktoren im Internet der Dinge.

Das Fraunhofer IOSB arbeitet seit Langem erfolgreich mit den Standards des OGC und hat frühzeitig die Bedeutung des SensorThings API Standards erkannt. Aus der Erfahrung des OGC ist hier ein Standard entstanden, der bewährte Konzepte der zeit- und georeferenzierten Sensordaten mit einem modernen und schlanken Schnittstellenkonzept verbindet. Deshalb haben wir uns entschlossen, einen Server zu entwickeln, der die SensorThings API implementiert - den »Fraunhofer Open Source SensorThings API Server« (FROST Server).
 

Weitere Informationen finden Sie hier: