Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB
Institutsteil Industrielle Automation

Fraunhofer holt atp Award nach Lemgo

Auszeichnung für wissenschaftlichen Beitrag

Baden-Baden / Lemgo. Die begehrte Best-Paper-Auszeichnung geht in der Kategorie „Industrie“ für das Wettbewerbsjahr 2016 an das Autorenteam Stefan Windmann, Jens Eickmeyer und Oliver Niggemann vom Fraunhofer IOSB-INA. Mit dem Beitrag "Fehler in Prozessen zuverlässig erkennen – Bewertung der Wahrscheinlichkeit fehlerhafter Messwerte" überzeugten die Forscher die Jury und konnten am vergangenen Dienstag auf der Automation, der Leitmesse für Automatisierung in Baden-Baden, den Preis entgegennehmen.

Die jährlich stattfindende AUTOMATION, einer der zentralen Kongresse für Entwickler, Anbieter und Nutzer der Automatisierungstechnik mit rund 500 Teilnehmern, bot den Rahmen für die Überreichung der Auszeichnung. Hier war das Team von Fraunhofer aus Lemgo angereist, um sich die Exzellenz ihrer Forschungsarbeit über Messungenauigkei-ten im industriellen Umfeld quittieren zu lassen und andere Projekte aus Lemgo zu präsentieren. Bewertet wurden von der Jury die allgemeine Attraktivität des Papers, die Praxisbezogenheit und die Nähe zu den Themen der Automatisierung und der Digitalisierung. Die Lemgoer Wissenschaftler hatten Prozesse modelliert, also mathematische Zwillinge zu technischen Abläufen erstellt und statistisch untersucht, wie wahrscheinlich Messfehler sind – zum Beispiel von Temperaturen, Drehzahlen oder ähnlichem. Wind-kraft- und Produktionsanlagen waren für die Ingenieure der jeweilige Untersuchungsge-genstand. In der Praxis könnte dieser Forschungsansatz grundlegend zur Optimierung der Effizienz oder der Ausfallsicherheit bzw. -vorhersage von technischen
Anlagen beitragen.

Das Autorenteam zeigte sich stolz und äußerst motiviert für die weiterführende Arbeit auf diesem Gebiet: „Der Preis zeigt, dass wir mit unseren aktuellen Forschungsthemen auf dem richtigen Weg sind und hebt insbesondere den großen praktischen Nutzen der prämierten Arbeit hervor. Derzeit gibt es gerade in Bezug auf Themenstellungen wie Condition Monitoring, Selbstdiagnose und Predictive Maintenance noch viele offene Forschungsfragen, die wir in enger Zusammenarbeit mit der Industrie in Angriff nehmen möchten,“ so Dr.-Ing. Stefan Windmann (rechts im Bild), der den Preis stellvertretend für das Team entgegennahm. Der jüngste Autor, Jens Eickmeyer, freute sich über das Preisgeld von 1.000 Euro, das zur Förderung von Nachwuchswissenschaftlern ausgeschrieben war und zusammen mit der Auszeichnung überreicht wurde.