Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Detektion auffälliger Bildbereiche in Geodaten

Detektion auffälliger Bildbereiche in Geodaten

Detektion auffälliger Bildbereiche in Geodaten

Problem und Lösung


Das Problem: Immer leistungsfähigere Sensoren produzieren eine immer gewaltigere Datenflut. Allein durch menschliche Arbeitskraft kann diese nicht mehr ausgewertet werden.

Unsere Lösung: Unsere automatischen Screening-Verfahren lenken den Betrachter von vorn herein auf relevante Bildbereiche: das spart Zeit und Geld.

Anfallende Datenmengen können so gleichzeitig reduziert werden, um die Verarbeitungskette zu schonen.

Wonach suchen wir?


Welche Inhalte machen ein VIS-, IR- oder SAR-Bild interessant? Das hängt natürlich von Ihren Interessen ab.

Besonders wichtig sind alle von Menschen geschaffenen Strukturen, so genannte Man Made Objects.

Im Moment können wir

  • Landfahrzeuge,
  • Luftfahrzeuge am Boden und
  • Raffinerien sehr gut erkennen, v.a. wenn diese in größerer Anzahl vorkommen (als so genannte Objektballungen).


 

Anwendungsbeispiel: Die Fahrzeuge im Bild werden hervorgehoben.


 

Anwendungsbeispiel: Screening nach Raffinerien in einem SAR-Bild.

Für wen suchen wir?


Unsere Verfahren sind vor allem Kunden aus den Bereichen

  • Wehrtechnik,
  • Security und Surveillance relevant,
  • natürlich aber auch für Ämter und Behörden, die mit Geodaten arbeiten.


 

Anwendungsbeispiel: Sie können in interaktiver Umgebung screenen. So können Sie z.B. die Anzahl und die Geokoordinaten der gefundenen Fahrzeuge direkt an eine Meldungskomponente übergeben.

Was können Sie mit unseren Verfahren erreichen?

 

  • Zur Datenreduktion: Als Einzelapplikation in der Sensorplattform (on board)
  • In einer Bodenstation: Der Mensch wird bei der Grobsichtung von Bilddaten unterstützt, denn vier Augen sehen mehr als zwei.
  • Als Screening-Roboter: im Hintergrund zur Auswertung umfangreicher Bilddatenarchive
  • Zur nochmalige Überprüfung von Bildbereichen, die vom Menschen bereits als irrelevant eingestuft wurden
  • Als Primär-/Sekundärauswertungskonzept in einer Multisensorplattform: für das Screening großflächiger Bereiche. Dabei liefert ein grob auflösender Erstsensor nach dem Screening relevante Koordinaten, die ein hochauflösender zweiter Sensor nochmals bearbeitet.


 

Anwendungsbeispiel: Die Screening-Verfahren haben im Ausschnitt eines SAR-Bildes eine Fahrzeuggruppe gefunden. Einzelfahrzeuge werden rot markiert.

Was wir leisten

 

  • Wissenschaftliche Beratung bei allen Fragestellungen im Zusammenhang mit der Bildauswertung für Aufklärungsanwendungen
  • Analyse und Entwurf von Systemarchitekturen unter Nutzung zukunftsweisender Datenbankkonzepte und Kommunikationstechniken (z.B. CORBA)
  • Softwarekomponenten nach DoD-Standard und V-Modell
  • Algorithmen für die rechnergestützte automatische Bildauswertung
  • Aufbau und Pflege von Wissensbasen für Bildauswertungsaufgaben
  • Beratung bei der ergonomischen Auslegung von Rechnerarbeitsplätzen
  • Statistisch fundierte Bewertung von Verfahren und Komponenten im Aufklärungszyklus

 

Wie wir suchen: Die eingesetzten Verfahren


Wir arbeiten an adaptiven Screening-Verfahren, um eine möglichst hohe Anzahl möglicher Zielobjekte zu erfassen. Das IITB arbeitet dabei hautptsächlich mit zwei Ansätzen:

  • Bei Infrarot und VIS-Bildern (VIS: fotoähnliche Bilder von Erdoberfläche und Wolkenverteilung) arbeiten wir mit strukturellen Erkennungsmethoden.
  • Bei SAR-Bildern verwenden wir einen klassifikationsbasierten Ansatz.