Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB
Institutsteil Industrielle Automation

Strategien für zukunftsfähige Städte

Strategien für zukunftsfähige Städte

Morgenstadt-Initiative veröffentlicht Positionspapier / Co-Autoren kommen aus Lemgo

Was sind die Hebel, eine Stadt in einer sich gesellschaftlich und technologisch rapide ändernden Welt attraktiv zu halten? Was bedeutet Attraktivität für die aktuellen Bewohner, hinzuziehende oder ansässige Unternehmen? Wie sieht der Nährboden für wirtschaftliches und kulturelles Wachstum sowie Lebensqualität aus? Die Forscher der Morgenstadt-Initiative am Fraunhofer Institut IAO (Institut für Arbeit und Organisation) arbeiten seit einigen Jahren intensiv an der Beschreibung der Zukunftsfähigkeit urbaner Räume. Das Fraunhofer-Reallabor für smarte Mitttelstädte Lemgo Digital ist Teil dieser Forschungsaktivitäten - hier ergründen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gemeinsam mit der Bevölkerung, der Verwaltung und den Unternehmen zum Beispiel, welche digitalen Lösungen für Lemgos Bedürfnisse passend sind und wie man IoT-Anwendungen für den urbanen Alltag umsetzen kann. 

Noch immer stehen viele Städte und Gemeinden an dem Punkt, keine personellen und wissenschaftlichen Ressourcen vorhalten zu können, um dem Modernisierungsdruck zu begegnen. Bereits in der strukturierten und gezielten Planung und Umsetzung von Maßnahmen fehlt es an oft Know-how, Ressourcen und Erfahrung, um den IST-Zustand der eigenen Stadt bewerten und hinsichtlich zukunftsfähigkeit beeinflussen zu können. Hier setzt das neue Positionspapier der Morgenstadt-Initiative an, um es genau diesen Klein- und Mittelstädten strategisch zu ermöglichen, sich ein Bild der aktuellen Situation zu machen und Hinweise auf die Verbesserungspotentiale geben. Innerhalb des Strategieprozesses einer Stadt liefert die Studie eine Antwort auf die Frage „Wo stehen wir?“. Das Fraunhofer IOSB-INA ist selbst Mitglied der Morgenstadt-Initiative und hat sich an der Erstellung 38-seitigen Positionspapiers beteiligt. Initiator des IoT-Reallabors Lemgo Digital und Leiter des Fraunhofer IOSB-INA, Prof. Dr.-Ing. Jürgen Jasperneite, ist vom Nutzen überzeugt: „Auf der Grundlage des Dossiers werden die individuellen Stärken und Schwächen einer Kommune strategischer bewertet werden können als zuvor. Wir haben die langjährige Expertise bewusst in dieser Form zusammengetragen und komprimiert, um ein aussagekräftiges Bild der IST-Situation abzugeben und insbesondere um für die individuellen, nachhaltigen Stadtentwicklungen ein nützliches Strategietool bereitzustellen."

„Zukunftsfähige Städte und Regionen“, bündelt also die Erfahrung aus zehn Jahren Fraunhofer Morgenstadt-Initiative und adressiert diese Problemlage. Vorgestellt wird eine Strategie, die darauf abzielt, einerseits bestehendes Wissen über Lösungen, Förderprogramme und Schulungsangebote zu bündeln und besser zugänglich zu machen und andererseits bestehende Lücken zu identifizieren und durch neue Angebote zu schließen: 

  1. Erstens soll die Aufbereitung sämtlicher Aspekte einer Lösung als adaptive Lösungsstruktur Kommunen bei der Planung, Beschaffung und Umsetzung von nachhaltigen Systemen unterstützen.

  2. Der Wissenstransfer sollte auf nationaler und internationaler Ebene zentral koordiniert und gemanagt werden.

  3. Neue Arten der Beschaffung sollten entwickelt werden, die Investitionen auch in kleineren Kommunen attraktiv machen und die Kreditanstalt für Wiederaufbau sollte einen Nachhaltigkeitsfonds einrichten, der über entsprechende Vergabekriterien verfügt.

  4. Ein System für die Sicherung der Qualität, aber auch der Interoperabilität nachhaltiger Lösungen sollte eingerichtet werden, welches es Kommunen ermöglicht, für sie passende und hochwertige Lösungen zu finden.

  5. Bestehende Weiterbildungsangebote sollten besser vermittelt und Angebote zu neuen Themen entwickelt werden, um städtische Angestellte zu befähigen, nachhaltige Stadtentwicklung zu planen, zu finanzieren und effizient umzusetzen.