Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB
Institutsteil Industrielle Automation

Corona-Pandemie: Informationen zur Zusammenarbeit

19. März 2020

 

Sehr geehrte Geschäftspartner, liebe Freunde des Fraunhofer IOSB,

 

angesichts der aktuellen Entwicklungen möchten wir Sie an dieser Stelle über den Stand der Dinge an unserem Institut informieren. Das Wichtigste vorweg: Auch unter den veränderten Rahmenbedingungen geht die Arbeit an Ihren und unseren Projekten weiter und wir sind per Telefon und auf allen digitalen Kommunikationskanälen für Sie erreichbar.

Schutz und Vorsorge haben Priorität

Uns als Fraunhofer IOSB wie auch der Fraunhofer-Gesellschaft insgesamt ist das Wohl unserer Mitarbeitenden, aber auch der Schutz unserer Geschäftspartner, außerordentlich wichtig. Durch umfangreiche Maßnahmen minimieren wir die Risiken und gewährleisten einen verantwortungsbewussten und zugleich maßvollen Umgang mit der Sachlage. Vorgaben der Behörden sowie der Fraunhofer-Gesellschaft setzen wir konsequent um. Im Infektions- oder Verdachtsfall greift ein detaillierter Notfallplan, um die Betroffenen zu schützen und eine Fortsetzung der Infektionskette zu verhindern.

Die Arbeit geht weiter - in verändertem Modus

Seit dieser Woche arbeiten nicht mehr nur Heimkehrer aus Risikogebieten und anderweitig exponierte bzw. gefährdete Kolleginnen und Kollegen zuhause - wir haben, soweit nur möglich, alle Tätigkeiten ins Homeoffice verlagert. Vor Ort an unseren Standorten ist nur noch ein kleiner Teil der Belegschaft unter erhöhten Vorsichtsmaßnahmen aktiv, um das Funktionieren unverzichtbarer Prozesse und Infrastrukturen sicherzustellen. Vielfältige digitale Werkzeuge erlauben uns, dennoch effektiv zu kommunizieren, eng zusammenzuarbeiten und Projekte voranzutreiben. Nicht anders als sonst achten wir dabei penibel auf Datenschutz und -sicherheit.

Weitestgehende Reduktion von Präsenzterminen

Geplante Veranstaltungen müssen derzeit leider ausfallen bzw. verschoben werden. Dienstreisen werden auf ein absolutes Minimum beschränkt, Zusammenkünfte von über fünf Personen sind bis auf Weiteres zu vermeiden. Statt Präsenzterminen machen wir - intern ebenso wie mit unseren Kunden und Kooperationspartnern - regen Gebrauch von Telefon- und Videokonferenzen.

Erreichbarkeit

Sie erreichen uns in aller Regel wie gewohnt: Jeder Mitarbeitende hat auch von außerhalb des Instituts Zugriff auf sein E-Mail-Postfach, Telefone sind ins Homeoffice weitergeleitet. Auch die Bearbeitung von Briefpost ist sichergestellt - wir möchten Sie aber bitten, nach Möglichkeit elektronischer Kommunikation den Vorzug zu geben. Sollten Sie dennoch im Einzelfall den Eindruck haben, dass Ihr Kontaktversuch möglicherweise ins Leere läuft, wenden Sie sich gern direkt an uns! Wir stellen den Kontakt für Sie her.

Das Gesagte spiegelt den aktuellen Stand der Dinge. Wie sich die Lage weiterentwickelt, ist kaum vorhersehbar – wir bleiben aber optimistisch und können Ihnen zwei Dinge versprechen: Wir werden auch weiterhin alles tun, um unsere Arbeitsfähigkeit aufrechtzuerhalten und alle Projekte und Aufträge in gewohnter Qualität und Zuverlässigkeit zu bearbeiten. Und: Wir werden an dieser Stelle (www.iosb.fraunhofer.de/servlet/is/107442) weiterhin transparent und aktuell über die Lage informieren. Sollte sich die Situation also ändern, geben wir das hier schnellstmöglich bekannt. 


Wir grüßen Sie herzlich und wünschen Ihnen, Ihren Angehörigen und Ihren Mitarbeitenden alles Gute!

 

Jürgen Beyerer

Marc Eichhorn

Thomas Rauschenbach

Jürgen Jasperneite

 

(Direktorium des Fraunhofer IOSB)